Home / Gesundheit / Gingko hilft bei Demenz, Tinnitus & mehr

Gingko hilft bei Demenz, Tinnitus & mehr

Der Ginkgo (Ginkgo biloba) ist eine ursprünglich aus China stammende Pflanze. Mittlerweile ist der Ginkgo in der ganzen Welt verbreitet und wird sowohl in der Pharmazie, sowie als Zierbaum genutzt. In der Heilkunde werden lediglich die Blätter des Ginkgos genutzt. Diese enthalten verschiedene Stoffe (u. a. Flavonoide, Terpene und Ginkgolide), welche für die Wirksamkeit verantwortlich sind. In Asien werden Teile des Ginkgos als Lebensmittel verzehrt. Der Ginkgobaum kann ein Alter von bis zu 1000 Jahren erreichen. Nachfolgend ein paar konkrete Beispiele, bei denen der Ginkgo gezielt als Heilpflanze eingesetzt wird.

Gingko hilft bei Demenz - Tinnitus und mehr @ paleo_bear
Gingko hilft bei Demenz, Tinnitus & mehr (flickr.com @ paleo_bear)

Ginkgo biloba bei Demenz

Extrakte der Ginkgoblätter werden medizinisch vor allem als Mittel gegen Demenz verwendet. Die Wirksamkeit des Ginkgos als Antidementivum ist in Studien belegt worden. Die Alzheimer-Demenz (Morbus Alzheimer) ist nicht heilbar. Auch Gingkoextrakte können keine Heilung der Erkrankung herbeiführen. Jedoch kann in hohen Dosierungen eine Verbesserung der Gedächtnisleistung erreicht werden. Auch die Fähigkeit, den Alltag einfacher zu bewältigen, wird durch die Ginkgoextrakte gestärkt. Bei der Herstellung der Extrakte werden die in den Blättern enthaltenen Wirkstoffe angereichert. Die toxische Ginkgolsäure reduziert die Hersteller hingegen, um schwere Nebenwirkungen zu vermeiden.

Die Therapie sollte möglichst früh beginnen. Hierzu ist eine Diagnosestellung durch den Arzt notwendig. Die Wirkung ist darauf zurückzuführen, dass die Inhaltsstoffe des Ginkgos zum einen die Nervenzellen im Gehirn schützen und bei der Regeneration bereits geschädigter Nervenzellen helfen. Dies geschieht durch eine Verbesserung der Zucker- und Sauerstoffaufnahme im Gehirn. Zum anderen werden die Nervenzellen vor freien Radikalen (sehr reaktionsfreudigen Sauerstoffteilchen) geschützt und der altersbedingten Abnahme an Rezeptoren im Gehirn entgegengewirkt.



Ginkgo biloba bei Tinnitus (Hörsturz)

Ginkgoextrakte nutzt man ebenso zur Behandlung des Tinnitus dargestellt. Der Tinnitus ist durch anhaltende Ohrgeräusche gekennzeichnet. Die Wirkung gegen Tinnitus ist in Studien nicht eindeutig belegt. Jedoch verbessern die Extrakte des Ginkgos die Fließeigenschaften des Blutes und schützen die Wände der Kapillaren im Innenohr, indem die übermäßige Ansammlung von Thrombozyten (Blutplättchen) verhindert wird. Diese Kapillaren versorgen das Innenohr und die feinen Haarzellen des Ohres mit Sauerstoff. Auf diesem Wege könnte ein Tinnitus geheilt werden. Auch die insgesamt durchblutungsfördernde Wirkung des Ginkgos ist beim Hörsturz nützlich.

Wie hoch die Dosis zur Behandlung von Tinnitus sein sollte, besprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.

Ginkgo als Heilpflanze

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Extrakte aus Ginkgoblättern medizinisch genutzt werden und bei Hirnleistungsstörungen, wie sie bei der Demenz auftreten, helfen können. Auch beim Tinnitus ist eine Behandlung mit Ginkgo vielversprechend, wenn auch die Wirksamkeit bei dieser Indikation nicht eindeutig belegt ist. Weiterhin findet der Ginkgo traditionell auch bei anderen Beschwerden, z. B. bei Kopfschmerzen und Asthma bronchiale, Verwendung.

Mehr und detaillierte Infos erhalten Sie unter: www.ginkgo-ratgeber.info



About Marvin

Ich schreibe beruflich wie privat leidenschaftlich gern Ratgeber aller Art. Wir alle haben Wissen zu teilen und das hier ist meine Plattform dafür. :)

Das solltest du gelesen haben:

Ginkgo-Ratgeber: Herkunft, Wirkungsweise & Produkte

Ginkgo-Ratgeber: Herkunft, Wirkungsweise & Produkte

Egal ob man ihn nun „Ginko“ oder „Ginkgo“ schreibt, gemeint ist damit in beiden Fällen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.