[DE] Dieser Artikel enthält Affiliate Links. | [EN] This article contains affiliate links.

Anzeige
Dieser Blogartikel ist gesponsert und somit Werbung.

Verspannungen im Nacken & Rücken selbst lösen

Anzeige

Ob durch die Arbeit, den Sport oder andere Aktivitäten: Verspannungen sind für fast alle von uns ein Thema. Die zumeist exzessive Nutzung von Smartphones erschwert diesen Umstand. Es zieht und drückt, bis hin zu massiven Kopfschmerzen, welche von allein nicht verschwinden wollen. Hierbei kannst du dich selbst behelfen und zwar mit geeigneten Hilfsmitteln.

Verspannungen im Nacken & Rücken selbst lösen

 

Wichtig: Diese Produkte können eine professionelle Therapie nicht vollständig ersetzen. Am besten ist es, sich von einem Physiotherapeuten oder Chiropraktiker vorab komplett durchchecken zu lassen. Dieser kann einem dann auch zu den passenden Techniken und Produkten Tipps geben.

Beliebte Geräte zur Selbstmassage am Rücken

Der eigene Nacken ist mit den Händen noch teilweise gut zu erreichen. Allerdings lässt sich meistens nicht genügend Druck aufbauen. In den oberen Bereich des Rückens, um die Schulterblätter herum, fehlt es den meisten an Beweglichkeit. Nicht immer ist jemand zur Massage zur Stelle. Selbst weiß man außerdem am besten, wo der eingeklemmte Nerv sitzt

Foam Roller

Meine Basis für einen entspannten Rücken sowie Schultern, bis hinauf zum Nacken. Gehärteter Schaumstoff in Form einer Rolle gepresst. Für Einsteiger empfehlen sich Faszienroller mit glatter oder nur leicht strukturierter Oberfläche. Die stärker ausgeprägten Modelle dringen dagegen tiefer ein und sind mit Vorsicht zu genießen.

Foam Roller kannst du sehr vielseitig einsetzen. Auch für die Oberschenkel, Waden und Arme. In der Anschaffung sind sie vergleichsweise günstig. Bei der Anwendung kannst du nicht viel falsch machen. Bei Schmerzen solltest du jedoch sofort abbrechen.

Akupressurmatte & Kissen

Bei Verspannungen leidet oftmals auch die Durchblutung in der betroffenen Region deines Körpers. Als Ergänzung zur Foam Roll habe ich mir deshalb noch eine Akupressurmatte zugelegt. Viele nennen sie auch „Fakirmatte“, weil sie viele kleine Stacheln besitzt. Dazu passend gibt es auch Kopfkissen mit kleinen Tellern auf denen sich die Zacken befinden.

Anfänger sollte die Akupressurmatte mit einem dünnen T-Shirt ausprobieren. Gerade der untere Rücken ist sehr druckempfindlich und unangenehm sollte das Liegen auf der Matte nicht sein. Verbringe zunächst wenige Minuten auf der Fakirmatte, um dich an sie zu gewöhnen. Der eigentliche Effekt tritt erst danach auf. Die Spitzen lockern deine oberen Haut- und Muskelschichten. Anschließend strömt das Blut hindurch. Du wirst es an einer leicht erhöhten Temperatur merken.

Massagehaken

Um meine Sammlung an Hilfsmitteln zu vervollständigen, vergleiche ich aktuell verschiedene Massagehaken. Denn Foam Roller eignen sich nur bedingt dazu, tiefsitzende Verspannungen zu lösen. Gerade wenn ich eine punktuelle Blockade spüre, aber nicht heran komme, könnte so ein Haken nützlich sein. Er baut gezielt Druck und kann mit einer oder zwei Händen benutzt werden.

Die Alternative wäre ein sogenannter „Trigger Point Ball“. Dieser wird an einer Wand oder Türrahmen platziert. Um dann mit dem Rücken über diesen zu rollen. Ähnlich einem Bären, dem das Fell juckt und dieser sich einen Baum zum Kratzen sucht.

About Marvin